500 Jahre Reformation: Zwingli - der Zürcher Reformator

An drei Dienstag-Abenden (jeweils um 19.30 Uhr) beschäftigen wir uns mit dem Zürcher Reformator Huldrych Zwingli, dem Begründer unserer reformierten Kirche.

 

14. Mai

Reformation der Kirche im Zeichen des Evangeliums der Versöhnung und wie Zwingli in der Stadt Zürich die Reformation vorantrieb

  • Die grundlegend neuen Gedanken Zwinglis brachten Unruhe nach Zürich. Der Rat versuchte mittels zweier Disputationen einen gangbaren Weg für die Reformation in Zürich zu definieren.
  • Die Behandlung der Täufer sind eine geschichtlich heikle Frage. Versuch einer Einordnung
  • Umgestaltung des kirchlichen und sozialen Lebens: Zwingli brachte viele Aenderungen. So wurden die Bilder aus den Kirchen entfernt, Klöster wurden geschlossen, ein Almosenwesen entstand und Zwingli dachte auch das Abendmahl neu.

 

28. Mai

Der Blick nach Europa

  • Zwingli als Humanist und vernetzt denkender Mensch streckte seine Fühler auch in Europa aus. Es war ihm ein Anliegen, die Reformation weiter hinaus zu tragen.
  • Mit Martin Luther setzte er sich in der Abendmahlsfrage auseinander. Leider kam es zu keiner Einigung

 

4. Juni

Thesen für heute

  • Ecclesia semper reformanda -  Ein Wesenszug der Reformation: Immer wieder über die Bücher gehen und sich Gedanken machen, wie die Kirche heute zu gestalten ist. Wir wollen aufgrund des an den ersten beiden Abenden Besprochenen konkret werden und darüber nachdenken, wie Reformation heute aussehen könnte. Wir entwickeln Thesen, die wir für unsere Gemeinde fruchtbar machen wollen.

 

Wir freuen uns, wenn Sie dabei sind, über den Ursprung unserer Kirche nachdenken und die Zukunft unserer Gemeinde mitgestalten.

Herzliche Einladung – Pfarrerin Sibylle Forrer und Pfarrer Christian Frei